🧠 Prüfungsprotokoll Nr. 45: Facharztprüfung Neurologie in Stuttgart 07.12.2023

Erste Frage einen Video mit klassischen rotatorischen spontaner Nystagmus.

Erster Prüfer:

  1. Beschreiben Sie die Nystagmus, meine Antwort war spontan torsioneller Nystagmus nach rechts.
  2. Was untersuchen Sie noch, klinisch, meine Antwort: ( HI.NT. S): H:Halmagyi. N:Nystagmus, S: Skew-Deviation.
  3. Wie untersuchen Sie die Skew-Deviation. Ich habe das erklärt. Mit abdecken eine Auge und suw..
  4. Was vermuten Sie. Disgnose. Meine Antwort: Akutes unilateral Vestibulopathie. Behandlung: Kortison-Schema.
  5. Letzte Frage über diese Thema: Was wäre die Ursache wenn die Kopf-Impuls-Test negetaiv. Meine Antwort: einen Hirnstammsyndrom.
  6. Nächte Frage: welche Syndrom vermuten Sie (wenn Halmagyi negativ wäre): meine Antwort: Wallenberg-Syndrom.
  7. Was sind die typischde Symptomatik für die Wallenberg-syndrom. Meine Antwort: Horner-Syndrom usw…
  8. Nenenn Sie noch einen Hirnstammsyndrom: meine Antwort: Weber-Syndrom: näher Beschreiben: klinisch?. Meine Antwort: N.III-Parese ipsilateral mit kontralateral Parese.
  9. Nächste frage: war auch ein Bild. MRT-T1 mit mesiotemporale -Läsion. Dieses Bild war für einen Pat. Kam mit epileptischer Anfall und Fieber bis 38. Beschreiben Sie das Bild: meine Antwort:  MRT-T1-sequenz mit hyperintens im Hippocampus auf eine Seite und beginnend  auch auf andere Seite
  10. Die Frage war: was vermuten Sie: Daignose: HSV- Enzephalitis.
  11. Wie behandeln Sie. Aciclover

Der zweite Prüfer:

  1. Ein Bild mit einem Pat. Mit Ptose bds. : was sehen Sie, meine Antwort war: Fazialisparese. Der Prüfer hat gesagt aber die Ptose bds. Dann habe gesagt: M.gravis.
  2. Was können über die M.Gravis-Einteilung sagen. Meine Antwort: okulär und generalisiert, usw…
  3. MuSK-AK: was sind die wichtige wichtige Punkt für den Verlauf. Meine Antwort war: kommt am meisten bei junge Pat. (Early-onset), schlichter Verlauf als die anderen Form, a.e. generalisert. Behandlung ? bis Rituximab. Wichtig zu sagen ist keine Eculizumab.
  4. Die zweite Frage war schwierig. Warum halten wir bei M.Gravis-Behandlung die Kalium-Wert an den höchsten Normbereich? Ich habe ihm gesagt. Ich weiss nicht.
  5. Zweite Frage war: Sie wolle eine EEG dürchführen, wie werden Sie die elektroden am Kopf setzen. Meine Antwort war allgemein: verteile ich die elektroden frontal, temporal, okziptal und zentral. Er hat keinen Komentar gesagt.
  6. Nächste Farge war eine EEG auf dem Blatt-papier. Was sehen Sie. Ich habe gesagt. Status epilepticus.
  7. Wie behandeln Sie. Das Schema von Telegramm-gruppe war sehr hilfreich.
  8. Nächste Frage: Wie behanlen Sie junge Pat. Mit strukturellen Epilepsie. Ich habe gesagt Lamotrigin. Er hat gefrgat, was sind die mögliche NW. Meine Antwort war: Hautveränderung. Er wollte wissen, wie heisst das Syndrom. Ich konnte die Name nicht erneinnen. Die richtige Antwort hat er selber gesagt: Steven-Johnson-Syndrom
  9. Letzter Frage: Einen Pat. Mit schon diagnostiziert einen Hirntod. Wie viel Ärtze und welche Ärzte konnen die Diagnose feststellen. Meine Antwort war: 2 Ärzte mit 3 Jahrn Erfahrung auf Intensiv-Station. Eine von denen soll Neurolog sein. Er hat keinen Komenntar mehr gesagt.

Insgesamt sie waren nett.

Viel Erfolg 😊


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert