🧠 Die Lumbalpunktion: Wie viel Liquor nimmt man bei der Lumbalpunktion ab?

Positive Liquor-Drei-Gläser-Probe in einer Patientin mit SAB (Subarachnoidalblutung)®

Wie viel Liquor nimmt man bei der Lumbalpunktion ab? Gibt es eine minimale oder maximale Menge?

Antwort: 10-15 ml, in 3 Röhrchen .

Ausnahmen:

  • Nomraldruckhydrocephalus: 30-50 ml (Also, Abnahme von mehr Liquor als für diese Indikation macht man auf KEINEN Fall!)
  • V. a. bakterielle Meningitis (2 Extra Röhrchen für Mikrobiologie und Liquor-Kultur)

Mehr Liquor = mehr postpunktionelles Kopfschmerz-Syndrom?
Eine Patientin fragt sehr ängstlich, dass du „so wenig Liquor“ wie möglich abnimmst, weil sie im Internet gelesen hat, dass wenn man viel Liquor abnimmt, bekommen die Patienten häufiger ein post-punktionelles Syndrom. Was sagst du ihr?

Antwort: Nein! Ich nehme so viel Liquor wie nötig, weil die Liquor-Menge das Auftreten vom post-punktionellen Syndrom NICHT beeinflusst (siehe Screenshots unten).

Quellen:

(1) DGN-Leitlinie „Lumbalpunktion und Liquordiagnostik“ vom 2019, link: https://dgn.org/leitlinien/ll-030-141-lumbalpunktion-und-liquordiagnostik-2019

(2) DGN-Leitlinie „Normaldruckhydrocephalus“ von 2018. Link: https://dgn.org/leitlinien/ll-030-141-lumbalpunktion-und-liquordiagnostik-2019


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert