🧠 Was geben Sie bei Schlafstörungen?

Erstmals fagen , warum die Patienten nicht schlafen können. Schmerzen? Wegen dem neuen Harnwegskathether? Halluzinationen? Grübeln? Trennung vom Partner? Entzug? Laut schnarchende Bettnachbarn?

  • Wenn ja, versuch eine Lösung zu finden

Parallel abklären, ob:

  • Einschlafstörungen: Patient kann nicht einschlafen. Aber wenn er es schafft einzuschlafen, kann er lange schlafen.
  • Durchschlafstörung: Patient kann einfach einschlafen, aber wird schnell und häufig wieder wach.

Wenn Einschlafstörung, Dipiperon, weil Kürze Halbwertzeit. Das heißt, die Wirkung ist schnell da und schnell weg.

Wenn Durchschlafstörung, Melperon. Halbwertzeit ist lang. Aber dafür könnte der Patient ein Überhang-Syndrom bekommen; wird am nächsten Tag benommen und schläfrig sein.

Ausnahme: Parkinson-Syndrome. Dann Quetiapin entweder Retardtabletten (Durchschlafstörung) oder Tabletten (Wirkung schnell, bei Einschlafstörung). Dosierung: 12,5-25 mg.

Dosierung von Dipiperon und Melperon:

Beide als Lösung, beide erst mit 5 ml ausprobieren.

5 ml Melperon = 25 mg

5 ml Dipiperon = 20 mg

Wenn Ein- und Durchschlafstörungen:

Dann Quetiapin 25 mg oder Dipiperon-Lösung 5 ml/25 mg zum Einschlafen, Quetiapin Retardtabletten (50 mg) zum Durchschlafen.

Nicht-medikamentöse Therapie und Schlafhygiene: Sehr wichtig. Das heißt, tagsüber nicht schlafen, tagsüber Aktivitäten, Sport tagsüber, Handy weg abends, heiß Duschen vor dem Schlafengehen, u. a., Artikel im Internet lesen.

Was ist deine Erfahrung?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert